Hello Love,

hast du Vorbilder in deinem Leben? 

Inspiriert durch einen 1:1 Call habe ich mir in der letzten Zeit mehr Gedanken über Vorbilder gemacht. Ich finde Vorbilder unheimlich hilfreich, wenn du in einem Lebensbereich oder einer Situation unsicher bist und hinterfragen möchtest, wie du diese Unsicherheit gehen lassen kannst und wie du anders handeln möchtest. Aber müssen Vorbilder immer eine einzige Person sein? Sollten es alle Anteile einer Person sein, die ein Vorbild ergeben? Oder kann ein Vorbild nicht aus vielen Personen mit unterschiedlichen Facetten bestehen, die für dich ein imaginäres „Supervorbild“ ergeben? 

Aber beginnen wir mal von vorne und mit der Frage:

 

Wie kann ein Vorbild hilfreich sein? 

Meist kommen unsere Unsicherheit daher, dass wir nicht wissen, wie wir anders reagieren möchten. Wir wissen nur, dass wir XY nicht mehr machen möchten, haben aber keinen Ansatz, was verändert werden kann.  

Genau hier kommen Vorbilder ins Spiel:

 

Sie können uns eine Inspiration sein und unseren Horizont erweitern. 

 

Dadurch gibst du dir die Möglichkeit einen neuen Ansatz für dich zu finden um mit einer bestimmten Unsicherheit oder einer bestimmten unsicheren Situation umzugehen. 

 

 

Vorbilder vs. Vergleichen – Was macht den Unterschied?

Vielleicht kam in dir jetzt der Gedanke auf: Heißt ein Vorbild haben nicht auch mich zu vergleichen? Ich möchte doch ich selbst sein und nicht einfach anderen folgen!

Und das ist absolut richtig so. Mit der “Suche nach Vorbildern” wollen wir auf keinen Fall ins kopieren oder vergleichen kommen. Viel wichtiger ist es mir, dass du ganz bewusst den Fokus auf einzelne Facetten anderer Personen legst um daraus ein großes Ganzes zu erschaffen, dass für dich individuell passt. 

 

 

Konkret bedeutet das:

Nehmen wir an, dir fällt es schwer in soziale Interaktion zu treten. Nicht generell, aber wenn du einen Raum mit Menschen betrittst die du noch nicht kennst, bist du oft verunsichert. Du fragst dich: was kann ich tun um diesen Raum Selbstsicher zu betreten?

Hier geht dein Blick dann auf andere Menschen: Wie reagieren andere, wenn sie Räume betreten? Und viel wichtiger: Welche Art gefällt dir? Welche gefällt dir nicht?

Du begegnest zwei unterschiedlichen Personen, die jeweils eine ganz signifikante Sache machen, die dich anspricht:

Person A kommt mit einem riesigen Strahlen rein.

Person B ist humorvoll und macht einen Witz. 

 

Natürlich machen beide noch viel mehr Dinge, aber die zwei Sachen fallen dir auf und daraus kannst du eine Strategie für dich entwickeln.
Das positive: Du hast nicht einfach eine Person in ihrem Auftreten “kopiert”, sondern dir einzelne Facetten rausgesucht, die dich ansprechen und du für dich ausprobieren kannst.

Person A macht nämlich gar keinen Witz wenn sie reinkommt und Person B strahlt erst, wenn andere über ihren Witz lachen.

 

Warum erzähle ich dir das? 

Mein Wunsch ist es, dass du dadurch an Selbstsicherheit gewinnst, weil du dir konkret überlegst, wie du in Situationen anders reagieren möchtest, angelehnt an den Verhaltensweisen anderer.

Durch das beleuchten der einzelnen Facetten, läufst du nicht Gefahr, jemandem einfach nur hinterher zu eifern, ohne zu hinterfragen, was dahinter steckt. 

Für meine 1:1 Klientin habe ich eine Übung entwickelt, in der sie üben kann sich einzelne Facetten aus dem Außen herauszusuchen um Selbstsicherer zu werden. Wenn du einmal üben möchtest dein “Super Vorbild” zu erstellen, abonniere gerne meinen get inspired. Telegram Kanal. Dort findest du die entsprechende .pdf Datei. 🙂

Viel Spaß damit!

Love,
Elena