In der Vorbereitungsphase dieses Coaching Angebotes und der Idee damit auf den Markt zu treten, habe ich mich häufig ziemlich klein gefühlt. Jedesmal wenn ich jemandem davon erzählte, setzte ich den Satz

„… aber ja, es kann gut sein dass das vielleicht nicht gut ankommt.“

 

hinten dran. Mir ist es schwergefallen, mein Kommunikationstalent und mein Wissen über Beratung und Coaching als vollwertig anzuerkennen und wollte jedem möglichen Kritiker direkt zu verstehen geben: „Ich habe beachtet, dass ich das eventuell nicht kann und habe einen Plan B. Du kannst mich gerne in dieser Idee kritisieren“. 

Als diese Erkenntnis kam, musste ich über mich selber lachen. Ist es nicht absurd, dass ich Coaching für Frauen anbieten möchte, um sie dazu zu ermutigen ihren eigenen Weg zu gehen und ihren Selbstwert zu stärken, während es mir bei diesem Projekt auch an „Empowerment“ gefehlt hat?  

Die Antwort ist ganz klar: Nein!

Jedoch hat mir dies nochmal gezeigt, wie tief Unsicherheit und fehlende Handlungsfähigkeit in uns Frauen verankert ist und weswegen Female Empowerment so wichtig ist. 

Empowerment meint wörtlich übersetzt

„Selbstbefähigung“ und „Stärkung der Handlungsfähigkeit“.

 

Und genau das ist es, was Female Empowerment in Frauen entfachen möchte. Im öffentlichen Diskurs stehen hierbei selbstbewusste Frauen, welche für Rechte, Freiheiten und Gleichberechtigung kämpfen. 

Und es werden verschiedenste Themenbereiche angesprochen: Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, die „gender pay gap“, offene und versteckte Diskriminierung, aber auch verankerte Vorurteile und Geschlechterstereotypen. 

Doch neben den verschiedenen gesellschaftlichen und gesetzlichen Themenbereichen, steht noch ein anderer Aspekt im Vordergrund, nämlich die Stärkung des Selbstwertgefühls und das Durchbrechen gesellschaftlicher Normen. 

Kurz zusammengefasst:

Female Empowerment möchte Frauen darin bestärken ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und anderen Frauen helfen, dies auch zu tun. 

 

Female Empowerment steht sozusagen für eine tief verankerte Einstellung, aber auch gleichzeitig für den inneren Prozess, den wir durchleben, wenn wir uns unserer Stärken, Fähigkeiten und inneren Ressourcen bewusster werden um sie positiv für uns zu nutzen.

Zu Beginn dieses Blogbeitrages habe ich Dir näher gebracht, in welcher Situation mir meine Unsicherheit nochmal bewusst wurde.
Doch jetzt bist Du an der Reihe:

 

Fällt es Dir leicht, deine Stärken und Fähigkeiten anzuerkennen und positiv zu nutzen? 

Wenn nein, möchte ich dich hiermit motivieren das zu ändern! Dafür gebe ich dir eine kleine Aufgabe mit.

Nehme Dir einen Moment Zeit um diese Fragen zu beantworten:

I.    Was fällt mir leicht?
II.   Was gibt mir Energie?
III.  Was konnte ich schon als Kind gut?
IV.  Wie bringe ich die genannten Aspekte in meinen Alltag? 

Sollte es Dir schwergefallen sein, diese Fragen zu beantworten oder hast Du es Zähne knirschend gerade so geschafft, nutze die Möglichkeit eines 1:1 Coachings um mit mir als Unterstützung Dein volles Potenzial entfalten zu können.

Schön, dass Du hier bist!

Elena